Nachbericht: 1. Fachkonferenz "Innovationen im Automobilinterieur"

Nachbericht: 1. Fachkonferenz "Innovationen im Automobilinterieur"

Am 13. September 2018 fand in Mannheim die 1. Fachkonferenz „Innovationen im Automobilinterieur“ statt. Rund 60 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der Automobilbranche entlang der kompletten Wertschöpfungskette sowie angrenzenden Technologiebereichen und Querschnittsbranchen diskutierten mit den FOresIght-Netzwerkpartnern über die zukünftigen Innovationen im Automobilinterieur.

Themen:

  • Technologische Innovationen: Welche Technologien gewinnen zukünftig an Relevanz?
  • Kontext der Innovation: Welche Rolle spielen soziotechnischer Wandel und kooperative Ansätze?
  • FOresIght: Wie beeinflusst Design das zukünftige Automobil-Interieur?

Um sich von anderen Konferenzen abzugrenzen, lag der Veranstaltungsfokus auf den F&E-Tätigkeiten der Unternehmen und Hochschuleinrichtungen. Dr. Michael Haverkamp von der Ford-Werke GmbH, eröffnete die Veranstaltung mit seinem Vortrag über die Grundlagen der Optimierung multifunktionaler Oberflächen für alle Sinne. Anschließend referierten Dr.-Ing. Philipp Steinert von der Technischen Universität Chemnitz über Gestaltungsmethoden und Fertigungstechnologien für innovative Oberflächen sowie Dipl.-Ing. Christian Götze von der Georg Kaufmann Formenbau AG über die Reduktion von Produktionskosten durch Verlagerung von Verarbeitungsschritten ins Spritzgießwerkzeug.

Hagen Tschorn von der canto Ing. GmbH berichtete über den Stand und die Chancen des 3D-Druckes bei Individualisierung und Beleuchtungstechnologien in der Serienfertigung. Welche Vorteile Smart-In-Mold-Electronics besitzen und wie man diese im Automobilinterieur zukünftig einsetzen kann, erklärte Dr. Stephan Kirchmeyer  vom COPT ZENTRUM für Organische Elektronik den Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Der zweite Block widmete sich dem soziotechnischen Wandel sowie dem Einsatz von Kooperationen, um Innovationen in Netzwerken zu fördern. Prof. Dr. Guido Möllering von der Universität Witten-Herdecke berichtete über die Grundfragen des Managements von Innovationskooperationen und warum Kooperationen in unsicheren Zeiten sinnvoll sind.   Ergänzt wurden die kooperativen Ansätze von Dr. Jaqueline Lemm von der RWTH Aachen, die über den Einsatz des soziotechnischen Wandels in der Automobilbranche und den Auswirkungen auf Produkte und Prozesse informierte.

Im dritten Block berichtete Holger Bramsiepe von der GENERATIONDESIGN GmbH über die Gestaltungskompetenz in der Innovation und den Einsatz von Design als Unterscheidung zu klassischen Strategiekonzepten.

Die 2. Fachkonferenz „Innovationen im Automobilinterieur“ wird am 12. September 2019 stattfinden. Der Ort steht noch nicht fest.

Eindrücke:

Foto: Linda Claßen, ZENIT GmbH (Vortrag: Dr. Konrad Kiefer, Kunststoff-Institut Lüdenscheid)